Inhalationstrauma

Übersicht


Medizin

Definition

  • Thermische und chemische Schädigung von Atemwegen und Lunge durch Einatmen von Rauch- und Reizgasen. Häufig in Kombination mit Kohlenmonoxid- und Zyanidvergiftungen.

Notfallmedizin

Symptomatik

  • Konjunktivitis
  • Rhinitis
  • Husten
  • Heiserkeit
  • Retrosternale Schmerzen
  • Schleimig-blutiger Auswurf
  • Dyspnoe
  • Tachypnoe
  • Larynxödem
  • Bronchospasmus
  • Toxisches Lungenödem
  • Bewusstlosigkeit, Koma

Sofortmaßnahmen

  • Eigenschutz beachten!
  • Großzügige Sauerstoffgabe
    • Mindestens 10 - 12 l/min per Maske
  • i.v.-Zugang (Notkompetenz)
  • NOTARZT
    • Evtl. Vorbereitung von Fenoterol oder Theophyllin i.v. bei bestehendem Bronchospasmus
    • Evtl. Intubation und Beatmung mit 100 % Sauerstoff bei bestehender Bewusstlosigkeit

Achtung

  • Die Sättigungswerte des Pulsoximeters können durch Kohlenmonoxidexposition des Patienten verfälscht sein!

Bemerkungen

  • Die früher propagierte inhalative, hochdosierte Gabe von Glukokortikoiden (z.B. Dexamethason-Spray alle 5 - 10 min), hat nach aktuellen evidenzbasierten Erkenntnissen keinen positiven Einfluss auf den weiteren Verlauf.
  • Da der postulierte Effekt einer rein physikalischen Membranstabilisierung jedoch prinzipiell vorhanden sein dürfte und auch keine Nebenwirkungen im Akuteinsatz zu erwarten sind, ist der Einsatz auch nicht falsch.
    • Keinesfalls sollte jedoch die Behandlung mit inhalativen Glukokortikoiden dazu führen, dass die anderen aufgeführten Sofortmaßnahmen unterbleiben!

 

BDsoft Bücher zum Thema Rettungsdienst-Startseite
Bitte beachten Sie auch die allgemeinen Projektinformationen. Aktualisierungen dieser Seite finden Sie im Pharmazie-Projekt (pharm@zie), auf das jedoch nur mit einem persönlichen Passwort zugegriffen werden darf. © 1998 - 2009 by BDsoft
Falls Sie das alte Rettungsdienst-Projekt noch ein wenig unterstützen möchten...