Wirbelsäulentrauma und Rückenmarksverletzungen

Lokalisierung der Schädigung

Erhaltene Motorik Erhaltene Sensibilität Schädigung unterhalb
Zwerchfellatmung Hals C3
Schulterzucken Hals C4
Ellenbogenbeugung Arm beugeseitig C5
Drehung des Unterarms Daumen C6
Fingerstreckung Zeigefinger C7
Fingerbeugung Kleinfinger C8
Thorax Brustwarzen T4
Abdomen Nabel T10
Hüftbeugung Leiste L1
Beinstreckung Oberschenkelinnenseite L2
  Knieinnenseite L3
Fußhebung Unterschenkelinnenseite L4
Großzehenhebung Großzeh L5
Zehenkrallung   S1

Symptomatik

Kurzanamnese

  • Verkehrs-, Arbeits-, Sport-, Bade-, Hausunfall?

Sofortdiagnostik

Sofortmaßnahmen

  • Beruhigen
  • NOTARZT
  • Sauerstoffgabe
  • i.v.-Zugang
  • Schocktherapie
  • HWS-Stabilisierung mit Hilfe einer Stützkrause

Achtung

  • Patienten nur axial (keine Verwindungen des Körpers) und unter leichtem Zug drehen und auf Vakuummatratze lagern
  • Intubation bei V.a. HWS-Fraktur nur bei strenger Indikation (leichte Kopfreklination unter axialem Zug möglich)
  • Bereits bei geringstem Verdacht auf eine mögliche Wirbelsäulenverletzung den Patienten besonders schonend behandeln
  • Strikte Immobilisation!

 

 

BDsoft Bücher zum Thema Rettungsdienst-Startseite
Bitte beachten Sie auch die allgemeinen Projektinformationen. Aktualisierungen dieser Seite finden Sie im Pharmazie-Projekt (pharm@zie), auf das jedoch nur mit einem persönlichen Passwort zugegriffen werden darf. © 1998 - 2009 by BDsoft
Falls Sie das alte Rettungsdienst-Projekt noch ein wenig unterstützen möchten...