Opiate

  • Durch mögliche Beschaffungsprostitution und oftmals hygienische Bedenkenlosigkeit hohes Infektionsrisiko! (HIV, TBC, Hepatitis, Lues)

Symptomatik

  • Oftmals bereits typischer Habitus:
    • Mager
    • Gelbliche Hautfarbe
    • Typische Venenpunktionsstellen
    • Abszesse
  • Initial:
    • Euphorie
  • Später:
    • Somnolenz
    • Extrem enge Pupillen
    • Bradypnoe (ohne Atemnot)
    • Hypothermie
    • Hypoxie
    • Darmatonie
    • Übelkeit, Erbrechen
    • Koma

Sofortdiagnostik

Sofortmaßnahmen

  • Eigenschutz beachten!
  • NOTARZT
  • i.v.-Zugang
  • Evtl. Beatmung

Erweiterte Maßnahmen

  • Evtl. Vorbereitung von:
  • Evtl. Intubation

Achtung

  • Patient mit Hilfe des Antidots möglichst nur so weit wieder wach werden lassen, bis eine ausreichende Spontanatmung besteht.
  • Auslösung einer evtl. tödlichen Entzugsreaktion möglich.
  • Deutlich kürzere Halbwertszeit des Antidots gegenüber dem Opiat, dadurch Gefahr des "Opiatrebounds".
 

 

BDsoft Bücher zum Thema Rettungsdienst-Startseite
Bitte beachten Sie auch die allgemeinen Projektinformationen. Aktualisierungen dieser Seite finden Sie im Pharmazie-Projekt (pharm@zie), auf das jedoch nur mit einem persönlichen Passwort zugegriffen werden darf. © 1998 - 2009 by BDsoft
Falls Sie das alte Rettungsdienst-Projekt noch ein wenig unterstützen möchten...