Kolloidale Infusionslösungen

  • Kolloidale Lösungen, sind Lösungen mit hohem Wasserbindungsvermögen. Die Diffusion dieser Infusionslösungen in das Gewebe ist weit weniger ausgeprägt, als bei den kristalloiden Lösungen. Sie vermögen sogar Flüssigkeit aus dem interstitiellen in den intravasalen Raum zu ziehen.
  • Ihre Wirkung tritt sofort ein, je nach Typ und Konzentration hält ihre Wirkung jedoch 1-8 h vor.
  • Indikation ist eine intravasaler Volumenmangel, z.B. nach Schock.
  • Vertreter der kolloidalen Lösungen sind z.B. HAES , Haemofusin, Haemaccel , Onkovertin und Humanalbumin.

 

Handelsname:
  • Gelafundin
Typ:
  • Gelatine Präparat mit relativ niedrigem Molekulargewicht
Wirkung:
  • Volumensubstitution bei relativ hoher osmotischer Potenz
Wirkungsdauer:
  • bis zu 4 h
Besonderheiten:
  • Zunahme der Viskosität bei Kälte
Cave:  

 

Handelsname:
Typ:
  • Gelatinelösung
Wirkung:  
Wirkdauer
  • 1 - 2 h
Besonderheiten:  
Cave:  

 

Handelsname:
Typ:
  • Dextrane
Wirkung:  
Wirkungsdauer:
  • 5 - 6 h
Besonderheiten:  
Cave:
  • Erhöhte Gefahr allergischer Reaktionen!

 

Handelsname:
Typ:
  • Humanalbuminhaltiges Präparat
Wirkung:  
Wirkungsdauer:
  • 3 - 4 h
Besonderheiten:
  • Vor allem für Kleinkinder geeignet
Cave:  

 

Handelsname:
Typ:
  • Polysaccarid mit unterschiedlich hohem Molekulargewicht (Wirkstoff: Hydroxyäthylstärke)
Wirkung:
  • Volumensubstitution bei hoher osmotischer Potenz, Förderung der Mikrozirkulation durch Beeinflussung der Gerinnung und Thrombozytencoating
Wirkungsdauer:
  • 3 - 8 h (je nach Konzentration)
Besonderheiten:  
Cave:  

 

 

BDsoft Bücher zum Thema Rettungsdienst-Startseite
Bitte beachten Sie auch die allgemeinen Projektinformationen. Aktualisierungen dieser Seite finden Sie im Pharmazie-Projekt (pharm@zie), auf das jedoch nur mit einem persönlichen Passwort zugegriffen werden darf. © 1998 - 2009 by BDsoft
Falls Sie das alte Rettungsdienst-Projekt noch ein wenig unterstützen möchten...