Grundlagen des vegetativen Nervensystems

  • Das vegetative Nervensystem dient zur automatischen Steuerung lebenswichtiger Organfunktionen. Es ist nicht durch den Willen beeinflussbar. Ansatzpunkte für die medikamentöse Steuerung bilden die glatte Muskulatur, der Herzmuskel und die Drüsen.
  • Die wichtigsten Teilsysteme des vegetativen Nervensystems sind der Sympathikus und der Parasympathikus, die beide der adäquaten Adaption des Organismus an exogene Einflüsse dienen.  
Organ Sympathikus Parasympathikus
Auge Mydriasis Miosis
Bronchien Dilatation Konstriktion
Herz Zunahme von Kraft, Frequenz und AV-Überleitung Abnahme von Kraft, Frequenz und AV-Überleitung
Magen-Darm-Trakt Abnahme der Motilität und der Tonus Zunahme von Motilität und Tonus
Gefäße Konstriktion keine
Drüsen Verminderung der Sekretion Zunahme der Sekretion
  • Das vegetative Nervensystem greift hauptsächlich auf drei Rezeptoren zurück, die Alpha-, Beta-1- und Beta-2-Rezeptoren. Medikamententypen, die an diesen Rezeptoren angreifen sind
    • Sympathomimetika - Erregung der adrenergen Rezeptoren
    • Sympatholytika - Herabsetzung der Erregung oder Blockierung der adrenergen Rezeptoren
    • Parasympathomimetika - Erregung der cholinergen Rezeptoren
    • Parasympatholytika - Herabsetzung der Erregung oder Blockierung der cholinergen Rezeptoren

 

 

BDsoft Bücher zum Thema Rettungsdienst-Startseite
Bitte beachten Sie auch die allgemeinen Projektinformationen. Aktualisierungen dieser Seite finden Sie im Pharmazie-Projekt (pharm@zie), auf das jedoch nur mit einem persönlichen Passwort zugegriffen werden darf. © 1998 - 2009 by BDsoft
Falls Sie das alte Rettungsdienst-Projekt noch ein wenig unterstützen möchten...