Blutdruckmessung

Diese Seite ist einer aktuelleren Version des BDsoft pharm@zie-Projekts entnommen..

Tipps

  • Ausreichenden Abstand zu blutdruckbeeinflussenden "Genussmitteln" einhalten!
    • Mindestens eine Stunde vor der Messung sollten keine den Blutdruck beeinflussenden "Genussmittel" wie Coffein, Ethanol oder Nicotin eingenommen werden
  • Mindestens 5 min Ruhe vor der Messung einhalten!
    • Mindestens 5 min bedeutet, dass die erforderliche Ruhezeit bei vorheriger stärkerer körperlicher Anstrengung auch länger sein kann.
    • Ruhe bedeutet, dass der Patient bereits an der Stelle sitzen sollte, an der er gleich die Messung vornehmen will und nicht dann erst noch z.B. das Gerät holen gehen muss.
  • Je nach Gerätetyp Oberarm oder Handgelenk freimachen!
    • Es ist unbedingt darauf zu achten, dass der Blutfluss nicht durch einengende Kleidung oberhalb der Messstelle beeinflusst wird, da dies zu fehlerhaft erniedrigten Messergebnissen führen kann.
  • Bei Oberarmgeräten Manschettengröße (Länge und Breite) passend zum Oberarmumfang wählen
    • Eine zu schmale Manschette führt zur Anzeige von zu hohen, eine zu breite Manschette zur Anzeige von zu niedrigen Werten.
  • Messung auf Herzhöhe beachten!
    • Die Manschette muss sich während der Messung in etwa auf Herzhöhe befinden. Während bei Oberarmgeräten dies aus anatomischen Gründen meist natürlich der Fall ist, haben Handgelenksmessgeräte hier ihre wichtigste Fehlerquelle. Unterhalb der Herzebene gemessen sind die erhaltenen Werte zu hoch, oberhalb zu niedrig.
  • Den Arm, an dem gemessen wird, während der Messung nicht anspannen!
    • Der Arm, an dem gemessen wird, sollte während der Messung möglichst entspannt gehalten werden.
    • Ideal ist es bei Messung im Sitzen, den Arm bei Oberarmmessungen entspannt auf einen Tisch abzulegen, bzw. bei Handgelenksmessungen ihn mit dem Ellbogen auf einem Tisch aufzustützen.
  • Störgeräusche vermeiden!
    • Während der Messung sollte der Patient nicht sprechen und sich nicht bewegen.
    • Bei automatischen Geräten sind außerdem andere Erschütterungen, zu starkes Atmen, Berührungen der Manschette etc. zu vermeiden.
    • Die meisten automatischen Geräte sind außerdem anfällig für Herzrhythmusstörungen, die hier ebenfalls zu verfälschten Werten führen können.
  • Keine Wiederholungsmessung am gleichen Arm innerhalb von ca. 3 - 5 min!
    • Unmittelbar nach einer Messung ist die Blutzirkulation im Messarm verändert. Eine sofortige Wiederholungsmessung kann daher zu falschen Werten führen.

 

BDsoft Bücher zum Thema Rettungsdienst-Startseite
Bitte beachten Sie auch die allgemeinen Projektinformationen. Aktualisierungen dieser Seite finden Sie im Pharmazie-Projekt (pharm@zie), auf das jedoch nur mit einem persönlichen Passwort zugegriffen werden darf. © 1998 - 2009 by BDsoft
Falls Sie das alte Rettungsdienst-Projekt noch ein wenig unterstützen möchten...